Fachwissen

Selbsthilfe bei vaginalem Juckreiz

Dr. Judith Binder Trotula-Logo

Vaginaler Juckreiz ist in den meisten Fällen bedingt durch eine Pilzinfektion mit dem sogenannten Candidapilz.

Jedoch gibt es in seltenen Fällen auch andere Ursachen:

Allergie gegen Wäsche oder Waschmittel, gegen Latex (in Kondomen) oder Duschgel

Neurodermitis

Lichen sklerosus (Verhornung der Haut)

Hier soll auf die häufigste Ursache des genitalen Juckreizes, die Pilzinfektion, eingegangen werden.

Warum kommt es überhaupt zur Pilzinfektion?

Die Gründe können äußerlich oder innerlich sein — von außen kann man sich anstecken durch Sex mit

einem Partner, der einen Pilz hat.

Oder eine längere Radfahrt, die mechanisch Druck auf den Genitalbereich bewirkt, der die Durchblutung

behindert, reibt und wund macht.


Innerliche Ursachen sind Einnahme von Antibiotika, die als Nebenwirkung einen Darm- oder Vaginalpilz erzeugen.

Auch Stress, wenig Schlaf, eine übersäuernde Ernährung (zuviel Zucker, Kaffee, Alkohol, Zigaretten, Fleischkonsum)

und  psychische Belastung im Zusammenhang mit dem Thema Beziehung und Sexualität können einen Pilz fördern.


Was kann ich sofort dagegen unternehmen?

Eine gute Erste Hilfe Maßnahme ist ein Sitzbad mit Eichenrinde (in jeder Apotheke erhältlich) und anschließend

eincremen mit einer Pilzsalbe, ich bevorzuge „Gyno Pevaryl“.

Zur Pflege der wunden Haut ist Bepanthen Wund und Heilsalbe sehr zu empfehlen.

Über Nacht kannst du eine möglichst frische Knoblauchzehe schälen und in die Vagina einführen.

Dazu gibt man auf die Finger etwas Öl, damit die Knoblauchzehe geschmeidig wird.

Am Morgen nimmt man sie wieder heraus und wiederholt diese Therapie an mehreren Abenden,

je nach Symptomatik etwa 5 — 7 Tage lang.

Wer Angst hat, die Knoblauchzehe nicht mehr heraus zu bekommen, kann einen Zwirnsfaden mit

Hilfe einer Nadel hindurchziehen und hat somit einen Faden zum entfernen.


Tagsüber kann man den äußeren Genitalbereich mit Joghurt (Bifidusjoghurt wegen der rechtsdrehenden

Milchsäurebakterien) bestreichen, und dieses auch in die Scheide einbringen. Womit?

Bitte keine Tampons verwenden, diese sind extrem hart und saugfähig, besser wäre ein Wattepad, das

mit Joghurt getränkt wird und in die Scheide hineingedrückt und gleich wieder herausgeholt wird,

oder ein selbstgebastelter Tampon wie auf dem Bild: tamponselbstgemacht


ACHTUNG: wenn du nur Joghurt allein verwendest, kommt es vor, dass sich der Pilz vermehrt —

dies merkst du aber sehr schnell, dann bitte sofort damit aufhören.

Deshalb empfehle ich immer die Kombination mit Knoblauch und/oder Gyno Pevaryl.


Was gibt es noch aus dem Bereich der Naturheilkunde?

Es gibt von Weleda das „Majorana Vaginalgel“ und die Majoran — Melisse Zäpfchen.

Streiche für 2 Wochen den Zucker aus deiner Ernährung.

Teebaumöl in einem Basisöl zur äußerlichen Anwendung — experimentiere damit.


Was sagt mir die Pilzinfektion?

Oft ist es eine sehr deutliche Körpersprache, die sagt:

Ich will jetzt keinen Sex, aber eine andere Form der Aufmerksamkeit. Irgendetwas schreit nach Beachtung.

Ist es die Art der Beziehung? Gab es zuviel und zu oft Sex? Braucht es eine Pause mit anderer Zärtlichkeit und

Gesprächen?


Auf jeden Fall lohnt sich die liebevolle Zuwendung durch die heilenden Maßnahmen wie warme (nicht heisse!) Sitzbäder,

duftende Cremes, kühlende Joghurtanwendungen....

Ein Juckreiz ist ein „Hitzesymptom“, es braucht eher abkühlende Maßnahmen (aber natürlich keine kalten

Bäder, dies würde nur die Blase reizen!) — daher keine hitzigen Speisen mit scharfen Gewürzen essen!