Fachwissen

Umgang mit Handys

Wiener Ärztekammer Trotula-Logo

Auch wenn es bereits scheint, als wäre der „Zug abgefahren“, und das Mobiltelefon

ein fixer Bestandteil in unserem Leben geworden ist, soll hier dennoch eine Gegenstimme

stehen, damit zumindest Eltern kleiner Kinder Argumente in die Hand gegeben werden,

warum sie ihre Babies, ihre Kleinkinder und ihre Volksschulkinder nicht mit dem Handy

spielen lassen, auch wenn es noch so verlockend erscheint, die Stimme des Vaters, der Mutter,

der Großmutter etc. über das Handy ans Ohr des Kindes zu bringen, oder es mit Spielen am I-Phone

zu beschäftigen.

Folgende Info der Wiener Ärztekammer möchten wir hier weitergeben:


Die Strahlung von „HANDYS“ respektive Mobiltelefonen ist möglicherweise nicht

so ungefährlich, wie von den Mobilfunkbetreibern immer wieder behauptet wird.

Deshalb hat sich die Wiener Ärztekammer in verantwortungsvoller Weise dazu entschlossen,

die österreichische Bevölkerung aus medizinischer Sicht über die Möglichkeit

negativer Auswirkungen entsprechend zu informieren.

* Prinzipiell so wenig und so kurz wie möglich telefonieren!

* Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren sollten am besten gar nicht

telefonieren!

* Das Handy während des Gesprächsaufbaus nie in Kopfnähe halten!

* Nicht in Fahrzeugen (Auto, Bus, Bahn telefonieren — die Strahlung

ist höher)!

* Beim Versenden von SMS das Handy generell so weit wie möglich

vom Körper fernhalten!

* Beim Telefonieren immer einige Meter Abstand von anderen

Personen halten — sie werden mitbestrahlt!

* Handys nie in die Hosentasche stecken — die Strahlung kann die

Fruchtbarkeit bei Männern beeinträchtigen!

* Handys nachts immer ausschalten und nie in Kopfnähe aufbewahren!

* Keine Spiele via Handy spielen!&;Headsets sind ebenfalls bedenklich — das Kabel leitet die Strahlung!

* Auch Wireless LAN bzw. UMTS führen zu einer hohen Strahlenbelastung!