Terminkalender

Di., 20. November 2012
15:00 bis 17:00

TRADITIONELLE INDIANISCHE LEBENSWEGE!

mit Mitch Walking Elk. Wade Fernandez

Traditionelle indianische Lebenswege — ein Spannungsfeld zur heutigen Alltagssituation


Dieser Nachmittag wird etwas ganz besonderes:

Zwei Künstler, zwei sozial engagierte Männer, und vor allem zwei Vertreter der amerikanischen

Ureinwohner: sie werden uns über ihre Lebenssituation berichten und wir werden aus erster Hand

erfahren, was sie sich von uns wünschen und wie wir sie unterstützen können.

Was wissen wir von ihnen? Wenn es in einem ihrer Lieder heisst:

„Broken lives and

broken down cars

fill the medias empty plate...

but broken messages can't break us down.

We're still standing proud!“

mitch1Wer sind die beiden?

Beide sind nicht nur langjährige musikalische Weggefährten, beide engagieren sich

auch aktiv im politischen, sozialen und kulturellen Widerstand ihrer Nationen gegen

den dominanten US-Mainstream, und beide arbeiten auch mit indianischen Kindern

und Jugendlichen, um diese dabei zu unterstützen, eine eigenständige und selbstbestimmte

indianische Identität zu leben.

Der Singer-Songwriter, Cheyenne-Arapaho-Hopi-Indianer und Aktivist

Mitch Walking Elk (USA) gewann Ende 2005 den ersten

Preis in der Kategorie Best Blues CD im Indian Summer Music

Awards für seine CD ''Time for a Woman.'' Die neue CD „Up From

The Ashes“ markiert seine Rückkehr in die Musikszene nach längerer

Abwesenheit. Die CD wurde in Deutschland im März 2012

gleichzeitig mit seiner Autobiographie „There Will Be No Surrender“

veröffentlicht. Aufgenommen und co-produziert wurde sie von

den „Song of the Black Wolf Productions“, einem Label, das seinem

Freund Wade Fernandez, einem Menominee aus Wisconsin gehört, der selbst ein durch zahlreiche

Europa-Tourneen erfahrener Gewinner des „NAMMY“ der Native American Music Award

(NAMA) ist.

wade1Wade Fernandez: Sein Leben verläuft ebenso atemberaubend wie seine einzigartige Stimme und seine Lieder klingen,

die zwar aus seinem indianischen Erbe schöpfen, aber sich von verschiedensten Musikrichtungen

inspirieren lassen. Wenn er nicht musiziert, arbeitet Walking Elk in Drogen- und HIV/AIDS-Präventionsprojekten

vor allem mit jungen Menschen indianischer Gemeinschaften. Seine persönliche

Geschichte wird in seinen Texten offensichtlich, die von harten Zeiten erzählen, und wie sie durch

Liebe, Kampf und einem starken Bekenntnis zu traditionellen indianischen Lebenswegen überwunden

werden. Nach sechs Alben und fünfzehn Europa-Tourneen verkündet seine Musik die Botschaft:

Sei kreativ, gib nicht auf, „challenge the challenge“ und tue gern, was du tust.

Wade Fernandez,ein Menominee-Indianer aus Wisconsin, USA, ist ein preisgekrönter Musiker,

der sein Publikum gleichermaßen aufpeitscht wie besänftigt. Er ist Träger zahlreicher nationaler und

internationaler Auszeichnungen für seine Musik, darunter den Preis „Musiker des Jahres“ der Native

American Music Awards. Seine Musik gilt als „zeitgenössische indianische Musik“, die eine

würzige Stilmischung aus Blues, Rock, Folk, Jazz etc. nahtlos mit dem musikalischen Gewebe der

Menominee-Kultur verbindet. Er ist ein ausgezeichneter Sänger, Songwriter, Gitarrist und Spieler

der indianischen Flöte.

Hier könnt ihr reinhören: http://www.youtube.com/watch?v=l1TAgnjmf5o&noredirect=1 Extrafenster

oder: http://www.youtube.com/watch?v=QXJTQmoyPFY&feature=related Extrafenster


Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Indianer Nordamerikas statt:

www.arbeitskreis-indianer.at Extrafenster


10.- bis 20.- nach Selbsteinschätzung

Anmeldung erbeten: 01-31 00 476 oder info@trotula.at
weitere Infos: www.wadefernandez.com Extrafenster